hospital-concepts-logo-white

hospital concepts
24. - 25. Oktober 2024 in Berlin

Für die Gesundheit von Morgen bauen:
Das Krankenhaus als anpassungsfähiger Organismus

Der Fachkongress der Gesundheitswirtschaft

Thema der diesjährigen hospital concepts ist die Frage wie Krankenhäuser baulich für künftige Anforderungen (um)gerüstet werden können. Dafür beschäftigen wir uns mit Fragen zur Nachhaltigkeit, Klimaneutralität und Resilienz von Krankenhäusern und erörtern welche Anforderungen an die Infrastruktur der Häuser gestellt werden und wie sich dies auf die Gestaltung der Planungs- und Vergabepraxis auswirkt. Unsere Vortragenden aus Praxis, Wissenschaft und Politik werden dazu innovative Projekte, Lösungsansätze und aktuelle Trends vorstellen. Als interdisziplinärer Branchenkongress bietet die hospital concepts viel Raum und Gelegenheit für fachliche Vernetzung und interdisziplinären Austausch.

Medizinzentren

Planen

Planen heißt, vorausschauend zu entscheiden – zunehmend in einem interdisziplinären Prozess. Dieser will gut moderiert sein.

Errichten

(Um)bauen schafft Fakten! Das kann nicht nur im laufenden Betrieb eine Herausforderung sein. Kosten und Termine sind dabei stets von zentraler Bedeutung.

Betreiben

Die größten Kosten im Lebenszyklus einer Immobilie fallen im Betrieb an. Daher müssen die baulichen Strukturen die Prozesse abbilden – und nicht umgekehrt.

Medizinzentren

Planen

Im Betrieb fallen die größten Kosten im Lebenszyklus der Immobilie an, deshalb müssen die baulichen Strukturen auch die Prozesse abbilden – und nicht umgekehrt.

Errichten

(Um)bauen schafft Fakten! Das kann nicht nur im laufenden Betrieb eine Herausforderung sein. Kosten und Termine sind dabei stets von zentraler Bedeutung.

Betreiben

Die größten Kosten im Lebenszyklus einer Immobilie fallen im Betrieb an. Daher müssen die baulichen Strukturen die Prozesse abbilden – und nicht umgekehrt.

Der AWARD zur HC 2024

„Projekt als Exempel!“ – Für den diesjährigen Award werden Projekte ausgezeichnet, die im Kleinen innovative Lösungen geschaffen haben, die das Potenzial für Strukturveränderungen im Großen aufweisen.

PROGRAMM DER HOSPITAL CONCEPTS 2024

Für die Gesundheit von Morgen bauen:
Das Krankenhaus als anpassungsfähiger Organismus

10:00 Uhr 

WILLKOMMEN

10:15 Uhr 

KEYNOTE

Plastischer denken – praktischer handeln: Von Organismen und neuronalen Netzwerken lernen

Prof. Martin Korte, Institut TU Braunschweig, Braunschweig

10:45 Uhr 

IMPULS-ARENA

In der Impuls-Arena öffnen unsere Vortragenden mit pointierten Impulsen und unterschiedlichen Perspektiven den Horizont für die kommenden Kongresstage.

Im Fokus der Mensch! Vier Perspektiven auf das Krankenhaus der Zukunft
Monja Gerig, Institut für Patientenerleben, Universitätsmedizin Essen, Essen

Die Zukunft der Krankenhäuser nach der Krankenhausreform
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, TU Berlin, Berlin

Von Infrastrukturen und Umbaukultur 
Rainer Nagel, Bundesstiftung Baukultur, Potsdam

Der Gebäudebestand als Ressource: Digitale Lösungen für zirkuläres Bauen 
Luise von Zimmermann, Concular, Berlin

Wie Krankenhäuser resilient werden  
Prof. Dr. med. Sebastian Schulz-Stübner, BZH GmbH, Freiburg

12:00 Uhr 

DIALOGRUNDEN + ESSENZ IM PLENUM

13:00 Uhr 

MITTAGESSEN + NETZWERK

14:30 Uhr 

VERLEIHUNG DES HOSPITAL CONCEPTS AWARD 2024

15:30 Uhr 

KAFFEE + NETZWERK

16:00 Uhr 

IMPULS

Sherlock Health ermittelt und Projektpathologe Prof. Randolf Mirchow obduziert tragisch verstorbene Krankenhausprojekte
Prof. Dr. Ing. Tom Guthknecht, Lausanne Health and Hospitality Group, Lausanne

16:30 Uhr 

PANELDISKUSSION
Evidenz Based Design – Lernen aus dem Projekt

Evidence Based Design erforscht systematisch die Auswirkungen von Gebäuden sowie Umgebungen auf den Menschen und nutzt diese Erkenntnisse für die Praxis. Diese zunehmend angewandte Methode macht Nutzererfahrungen zu einer wichtigen Planungsressource. So können Erkenntnisse aus der Nutzung im Betrieb für die (Um-)Planung zukünftiger Projekte genutzt und wissenschaftlich ausgewertet werden. Das kann die Qualität in vielen Dimensionen steigern – von der Nutzungsqualität und Zufriedenheit, über die Gesundheitsförderung bis hin zur Kosten-, Zeit- und Ressourceneffizienz. In der Paneldiskussion gehen wir der Frage nach, was das für zukünftige Planungsprozesse bedeuten kann.

  • Helga Kühnhenrich, Referatsleitung „Forschung und Innovation im Bauwesen“, BBSR
  • Prof. Wolfgang Sunder, TU Braunschweig
  • Thomas Willemeit, Graftlab, Berlin
  • Elisabeth Meyer-Pfeffermann, Niedersächsisches Landesamt für Bau und Liegenschaften (NLBL), Koordinatorin Netzwerk Krankenhausbau der ARGEBAU
  • Prof. Gesine Marquardt, TU Dresden

18:00 Uhr 

ABSCHLUSS DES ERSTEN KONGRESSTAG

18:30 Uhr 

ABENDVERANSTALTUNG

9:30 Uhr 

WORLD-CAFÉ
Wissen als Ressource der Zukunft gestalten

In Zeiten der Digitalisierung und Künstlichen Intelligenz sowie steigender Anforderungen an Gebäude und Arbeitsumgebungen wächst unser Wissen exponentiell – insbesondere in der (Krankenhaus-)Planung: Die Anzahl der Vorgaben steigt oder muss neue Rahmenbedingungen aufnehmen. Zudem beschleunigen sich Innovationszyklen in der Medizintechnik sowie in der Computertechnik. So bedeutet BIM Planen in Echtzeit, im Maßstab 1:1. Als Folge werden Teams immer interdisziplinärer und diverser, zudem steht ein Generationenwechsel an. Erfahrung und Wissen braucht Transfer! Wie gehen wir mit den wachsenden Anforderungen um?

Berufsqualifikation für Krankenhausplaner
Prof. Dr. Ing. Tom Guthknecht, Lausanne Health and Hospitality Group, Lausanne

Wissenstransfer gestalten – Erfahrungen mit der internen Akademie
Katinka Hendriks, heinlewischer, Stuttgart

Mitarbeitende mit Einschränkungen als Potenzial im Projekt
Denise Kossert, Telluride Architektur GmbH, München

Datenbank als Werkzeug in der Planung
Dominik Campanella, Concular, Berlin (angefragt)

10:30 Uhr 

BLOCK A: INFRASTRUKTUR + TECHNIK + BAU

Die Anpassbarkeit des Organismus Krankenhaus kann nur erfolgen, wenn entsprechende Strukturen und Schnittstellen bestehen, die eine gewisse (Nutzungs-)Offenheit lassen, Bau- und Medizintechnik brauchen Spielräume für Innovation! Aktuelle Praxisprojekte stellen sich vor und zur Diskussion.

Praxis I: Funktionalität + Nachhaltigkeit planen am Projekt Klinikum Stuttgart
Patrick Hedwig und Thomas Fischer, Sweco, Berlin

Praxis II: Einsatz des OP-Roboters HUGO am Uniklinikum Dresden
Prof. Christian Thomas, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Praxis III: Minimalinvasive Behandlung mit modernster Bildgebung im Hybrid-OP Univeritätsklinikum Heildelberg (angefragt)

Praxis IV: Krankenhausplanung mit Virtual Reality (VR) und Visualisierungstools am Beispiel Laborplanung Städtisches Klinikum Braunschweig (angefragt)

Praxis V: Modulbau als Weg für effizientes Planen und Bauen
Torsten Grätz, Cadolto
Andreas Hartmann, Bohnzirlewagen, Berlin

10:30 Uhr 

BLOCK B: PROZESSE + PLANUNG + MENSCH

Zunehmend wird der Mensch zum Maßstab für Planung und Betrieb. Gleichermaßen braucht es einen multiperspektivischen Ansatz: Demografischer Wandel, Inklusion, Integration schaffen sich teilweise widersprechende Anforderungen. Wie lassen sich diese vereinbaren?

Sinneswahrnehmung trifft Healing Architecture: Innovative Konzepte für ein gesundes und attraktives Krankenhausumfeld
Charleen Grigo, OHA – Office of Healing Architecture, Köln

Barrierefreies Bauen – Bedarf vs. Vorgaben: Konflikte in der Planung lösen
Martina Guddat, GBK Architekten, Berlin

Vier Perspektiven – Erfahrungen aus dem Institut für Patientenerleben
Monja Gerigk, Institut für Patientenerleben, Universitätsmedizin Essen, Essen

10:30 Uhr 

BLOCK C: Prozesse, Transformation und Ambulantisierung

Im Hinblick auf eine menschenzentrierte Versorgung öffnet sich das Krankenhaus der Zukunft immer mehr und wird zum Player in einem multidisziplinären Netzwerk. Auf welchen Erfahrungen aus der Praxis können wir schon aufbauen?

Flexible Strukturen für eine zukunftsfähige Medizin – Gesundheitscampus Calw und Neubau Krankenhaus
Andreas Beck, Klinikverbund Südwest GmbH, Sindelfingen

Partizipatorische Prozesse in der Planung und im Betrieb – Erfahrungen aus der Praxis
Dr. Detlef Loppow, Martiniklinik am UKE, Hamburg

Bauliche Anforderungen für Same-Day-Surgery – Umbau im DRK-Klinikum Westend (angefragt)

10:30 Uhr 

BLOCK D: Mensch – Technik – Circadiane Medizin

Eine zukunftsweisende Medizin- und Haustechnik ist essentiell für die moderne medizinische Versorgung und den nachhaltigen Betrieb im Krankenhaus. Neben steigenden Anforderungen etwa an die Raumluftqualität gilt es auch, innovative Lösungen im Kontext der Nachhaltigkeit wie etwa zirkuläre Ansätze ins Krankenhaus einzubringen. So kann auch circadiane Lichttechnik dazu beitragen, gesundheitsfördernde Räume zu schaffen. Wie können wir Technik im Krankenhaus medizinisch, atmosphärisch und ökonomisch einsetzen und wirksam nutzen?

Der Schlaf-Wachrhythmus als humaner und ökonomischer Schlüssel im Krankenhausbetrieb
Uni.-Prof. Dr. med. Alawi Lütz, Oberarzt Charité, Berlin

Wie Licht die circadiane Medizin unterstützen kann
Dr. Quirin Schlott, Klinikdirektor Fachkliniken Wangen
Günter Hohensee, Philips / 24LUMO

Innovative Wasserkonzepte – Wasserrecycling, Wärmerückgewinnung, Regenwasserbewirtschaftung
Erwin Nolde, innovative Wasserkonzepte GmbH, Berlin

Klimaneutralitätskonzepte für Großkliniken – am Beispiel des Klinikums München Bogenhausen
Jens Rieksmeier,  sander.hofrichter architekten GmbH

12:30 Uhr 

MITTAGESSEN + NETZWERK

14:00 Uhr 

WORKSHOP A
New Work im Krankenhausbau – innovative Arbeitswelten für die Zukunft gestalten

Angesichts des Fachkräftemangels und veränderter Anspräche an sinnstiftende Arbeit und Work-Life-Balance verändern sich auch in der Gesundheitswirtschaft die Anforderungen an Arbeitsprozesse und Arbeitsumgebungen. Wie können Räume gestaltet sein, die effizientes Arbeiten, Teamplay sowie Rückzug und Erholung ermöglichen indem sie ein motivierendes, gesundes und identifikationsstarkes Umfeld schaffen?

Charleen Grigo, OHA – Office of Healing Architecture, Köln

14:00 Uhr 

WORKSHOP B
Wie Nutzereinbindung von Beginn an erfolgreich gelingen kann?

Partizipative Ansätze etablieren sich zunehmend im Planungsprozess. Mit dem Ziel, ein passgenaues Setting zu schaffen und Umplanungen und Umbaukosten zu vermeiden, werden Nutzerinnen und Nutzer frühzeitig als Experten eingebunden. In dem Workshop werden verschiedene Perspektiven aufgezeigt, Ansätze des Stakeholdermanagements skizziert sowie Meilensteine im Projektverlauf und im Betrieb identifiziert, an denen Anpassungen möglich sind. Wie kann eine effektive und sinnvolle Nutzereinbindung gelingen?

Katrin Thies, Ernst & Young, Köln
Fabian Binöder, Ernst & Young, Köln

14:00 Uhr 

Exkursion

16:30 Uhr 

ABSCHLUSS 2. KONGRESSTAG

So sind Sie immer informiert

Sie wollen Up-dates zum Programm und aktuellen Themen der hospital concepts erhalten?

Die Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden, ohne dass die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung berührt wird. Der Widerruf kann erklärt werden, indem Sie eine E-Mail an info@emtec.de schreiben.
Weitere Hinweise zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten und zu Ihren weiteren Rechten als betroffene Person finden Sie in unseren Datenschutzinformationen.

Alles über die Location

Verkehrsgünstig im grünen Herzen Berlins gelegen, liegt das Tagungshotel zwei Stationen vom Hauptbahnhof entfernt mit der S-Bahn Station Tiergarten direkt vor der Tür.

Unsere Speaker

Im Rahmen der hospital concepts teilen unsere Referenten Expertenwissen und Erfahrungen aus umgesetzten Projekten mit unserem interdisziplinären Teilnehmerkreis.

Wir danken den Partnern der hospital concepts 2024 für Ihre Unterstützung!

SPONSOREN

MEDIENPARTNER

Sie haben Interesse als Sponsoring- oder Medienpartner der hospital concepts 2024 aufzutreten?
Dann kommen Sie gerne auf uns zu.

Donnerstag · 24.10.24 · 9:30 bis 9:45 Uhr

Thema des Vortrags als Titelzeile

von Julia Müller

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. 

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. 

Julia Müller

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.