Programm

hospitalconcepts 2018

Donnerstag, 25. Oktober 2018

(Änderungen vorbehalten)

Saal 1

10:00 – 10:30

Die Zukunft der Krankenhäuser – wohin führt der Weg?

Prof. Dr. Jochen A. Werner, Univeritätsklinikum Essen

10:30 – 11:00

Erfolg oder Misserfolg eines Projektes - welche Parameter sind entscheidend?

Heribert Leutner, Projektmanager für Großprojekte

„Die über den Erfolg oder Misserfolg eines Projekts entscheidenden Parameter werden in den frühen Phasen festgelegt. Diese im Sinne des Bauherrn richtig zu gestalten – das ist meine Kernkompetenz.“ Heribert Leutner

11:00 – 11:30

Projekt Flugfeldklinikum - Planungssicherheit durch BIM und die Beteiligung der Anwender

Harald Schäffer, Klinikverband Südwest GmbH

Erst planen, dann bauen. Was sich selbstverständlich anhört, wird oft missachtet. Bei der Flugfeldklinik wird deshalb zweimal gebaut: erst virtuell, dann real. Das Klinikum wird als eines der bundesweit ersten öffentlichen Bauten komplett mit der innovativen BIM-Methode im Detail und für alle Nutzer transparent  geplant.

11:30 – 12:00

Gesundheitscampus Calw - Ein Modell der Zukunft

Malte L. Hofmeister, HDR GmbH

Core hospital, sektorübergreifende Versorgung als Konzept: Vorstellung des Projektes Gesundheitscampus Calw als zukunftsweisendes Modell eines 360° Gesundheitsangebotes für die Region.

12:00 – 13:30

Mittagspause

13:30 – 14:15

Vergabeverordnung: Barriere oder Chance?

Dr. P. Engel, Klinikum Oldenburg AöR, E. Schultz, Heinle, Wischer und Partner, E. Meyer-Pfeffermann, Niedersächsisches Landesamt Bau und Liegenschaften

Handelt es sich bei der Verordnung über die Vergabe öffentlicher Aufträge (Vergabeverordnung – VgV) um eine mühsame Barriere voller Formvorschriften oder stecken große Chancen in einer maßgeschneiderten Ausgestaltung eines derartigen Verfahrens? Wenn die unterschiedlichen Perspektiven von Bauherr, Bieter und Fördermittelgeber zu einem ganzheitlichen Bild für die Teilnehmenden zusammengefügt werden, bietet die Wahl der Verfahrensart erhebliche Chancen, wie in dem Beitrag aufgezeigt wird.

14:15 – 14:45

Panoptikum der Regelwerke – Gesetze, Richtlinien, Normen und Verordnungen

Katharina Ritter, Architektenzentrum Wien

Immer neue nationale und regionale Bauvorschriften scheinen den Spielraum von Architekten zunehmend einzuschränken. Form folgt Vorschrift, Vorschrift folgt Gesellschaft. Was sagt das Vorschriftswesen eines Landes über dessen Gesellschaft aus? Wer schützt wen, wie kann man Innovationen erfolgreich umsetzen.

14:45 – 15:00

Kaffeepause

15:00 – 17:00

Nachhaltige Entwurfskonzepte im Krankenhausbau

T. Jansen, tönies + schroeter +jansen freie architekten gmbh, Jonas Eder,
Klinikum der Universität München, Christian Huber, huber staudt architekten bda, Richard Klinger, Architects Collective

Neue Behandlungsmöglichkeiten, computergestützte Roboter- und Assistenzsysteme, innovative Therapie- und Rehabilitationskonzepte. Kein Bereich ist so dynamisch, wie die Medizin und das Gesundheitswesen. Das hat auch Konsequenzen für den Bau von Kliniken und Gesundheitseinrichtungen. In den Vorträgen werden unterschiedliche Entwurfskonzepte unter dem Aspekt der Flexibilität und Umnutzbarkeit im Sinne der Investitionssicherheit und Nachhaltigkeit vorgestellt und diskutiert.

ab 19:30

Abendveranstaltung

Freitag, 26. Oktober 2018

(Änderungen vorbehalten)

Saal 1

9:00 – 11:00
Workshop

Speiseversorgung im Krankenhaus - zukunftsfähige Konzepte für bedarfsgerechte Raumausstattung

Andreas Giel, GIEL Planungsgesellschaft mbH Architekten + Ingenieure

Der Workshop widmet sich den verschiedenen strategischen Betriebskonzepten eines Krankenhauses und entsprechenden Optionen der Speiseversorgung von der Zubereitung bis zur Ausgabe aus baulicher und betrieblicher Sicht.
– Unternehmensstrategie im Kontext der Speiseversorgung: Catering / Cook & Chill – Tablettsystem / Buffettsystem, Patientenzimmer / Bistro
– Welchen Raum- und Flächenbedarf benötigen die verschiedenen Konzepte?
– Wie sieht jeweils die bauliche und technische Ausstattung aus – auch vor dem Hintergrund einer älter werdenden Belegschaft?

11:15 – 13:15
Workshop

Raumkonzepte der Notfallmedizin

  • Ärztliche Bereitschaftsdienst
  • Erste-Hilfe –Stelle
  • Notfallaufnahme
  • Funktionsdiagnostik
  • Hygienekonzepte der Notfallmedizin
  • Bewertungskonzepte von Notfallaufnahmen

Dirk Eversberg, Sana Immobilien Service GmbH
Bernd Christoph Ulrich, Klinikum Oldenburg AöR
Philipp Kurth, CFM GmbH

Im Workshop stehen unterschiedliche Raumkonzepte insbesondere bei der Kooperation mit der kassenärztlichen Notfallversorgung und deren Bewertung im Fokus.

13:15 – 14:30

Mittagspause

14:30 – 16:00
Workshop

Strategische Gerätekonzepte

  • Pitches zu Datenmanagement, Controlling, Auslastungsanalyse
    & Wirtschaftlichkeit
  • Praktische Bearbeitung von Fallbeispielen – Vorgehensmodell
  • Potentielle Ergebnisse & Nutzen strategischer Gerätekonzepte

Tino Jacob, emtec e.V.,
Stefan Mayer-Gürr, VAMED Deutschland,
Sebastian Birke, Partnerschaft Deutschland,
Matthias Mögel, Medizintechnik Management GmbH

 

Der Workshop widmet sich der Herausforderung und praxisnahen Umsetzung einer bedarfsgerechten, fallbezogenen und nachhaltigen Investitionsplanung.

16:00 – 16:30

Kaffeepause

16:30 – 17:30

Prozessoptimierung von der Entscheidung bis zum Bau - integrative Projektentwicklung außerhalb der HOAI-Welt

Thomas Krug, Conwick GmbH
Thomas Hetzel, Ingenieurgesellschaft Hetzel mbH & Co. KG

Welche Aufgabe hat der Bauherrenvertreter? Kann die Bauherrenvertretung extern erledigt werden? Wann sollte der externe Bauherrenvertreter eingesetzt werden? Die tatsächlichen Projektphasen eines Bauprojektes? Wo findet sich hier die HOAI wieder? Prozessoptimierung durch Bauherrenvertretung?

Antworten auf diese und andere Fragen bekommen Sie in diesem Vortrag.

Krankenhausbau - Form follows function war gestern

Andreas Walter, MMI Schweiz AG

Vernetzung, Prozess- und Technologiebeherrschung sind die Treiber der modernen Medizin. Dieser Realität gilt es sich auch in der Krankenhausplanung zu stellen, um den Anforderungen der modernen Medizin, der Patienten und der Mitarbeiter gerecht zu werden.

Freitag, 26. Oktober 2018

(Änderungen vorbehalten)

Saal 2

9:00 – 11:00

Die sichere Stromversorgung im medizinisch genutzten Bereich

Hans-Joachim Feigl, Bender GmbH & Co. KG

Elektrisch sicher in allen medizinisch genutzten Bereichen: Anforderungen, Risiken und ihre Ursachen.

Energieversorgungsstörungen 4.0

Frank Dzukowski, KFE Energie

Kliniken gehören zur Kategorie der Kritischen Infrastrukturen. Notstrom allein reicht heute nicht mehr. Der Strombedarf der Kliniken für die Wasserversorgung, den Patiententransport (Aufzüge), die Speiseversorgung und nicht zuletzt die Informationstechnik verlangt bauliche und infrastrukturelle Konzepte der Versorgungssicherheit und der Ausfallsicherung, die über die die Versorgung medizinischer Notfallbereiche hinausgehen. Am Beispiel des UKE werden Lösungen aufgezeigt.

Neue Raumkonzepte zur Frühmobilisierung und Verkürzung der Verweildauern – Verbesserte Versorgung durch Modellstation am UK Mainz

Prof. Dr. med. Philipp Drees, Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität

Der OP im Digitalisierungstrend / Roboter – OP

Heinz Ringler, Oö. Gesundheits- und Spitals AG

Die gute Zusammenarbeit von Mensch und Technik. Wohin geht der Trend bei OP-Robotern?

11:15 – 13:15

Planungshilfe für die Ausstattung eines Hybrid OP

Günter Stelzer, ZVEI-Projektgruppe „Integration im OP“

Vorgestellt wird eine Planungshilfe: die Checklisten für die Einrichtung eines Hybrid-OP-Raums in neuen und bestehenden Räumen.

Digitalisierung Medizintechnik – Gestaltung für den sicheren Betrieb vernetzter Medizinprodukte

Sandra Fiehe, Dr. Andreas Zimolong, Synagon GmbH

Die digitale Transformation von medizinischen Geschäftsprozessen. Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für die bauliche und infrastrukturelle Umsetzung.

Digitale Transformation und das Smart Hospital

Meik Eusterholz, UNITY AG

Die digitale Transformation stellt massive Anforderungen an die Bauplanung und das Change-/Veränderungsmanagement. Aktuell werden noch veraltete Technologien in den Plänen berücksichtigt. In dem Vortrag werden viele Praxisbeispiele europäischer Neubauprojekte, die einen neuen Ansatz zur Planung gewählt haben, vorgestellt.

Controlling in der Medizintechnik

Matthias Mögel, Mögel Medizintechnik Management GmbH

In dem Vortrag werden die Themen Bestandsführung, Geräteparkanalyse, Gerätekonzepte, Instandhaltungssteuerung, Wartungsvertragsmanagement und Kostencontrolling behandelt.

13:15 – 14:30

Mittagspause

14:30 – 16:00

Der Logistische Masterplan im Hinblick auf die digitalen Anforderungen der Zukunft

Thomas Bredehorn, Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML

Grundlagen eines Masterplans, die Herausforderungen für Krankenhäuser auf dem Weg zur Digitalisierung sowie die Auswirkungen auf Baumaßnahmen im Krankenhaus stehen im Fokus.

Die Klinik als Baustein im Quartier

Stefan Drees, Feddersen Gesellschaft von Architekten mbH

Das vorgestellte Projekt ist beispielhaft für die Schaffung neuer sozialer Nachbarschaften sowie für die Integration von medizinischen teilstationären Dienstleistungen in sich verdichtenden Stadträumen.

Pflicht oder Kür? - Architektonische Konzepte für Menschen mit Demenz im Akutkrankenhaus

Dr.-Ing. Kathrin Büter, Technische Universität Dresden

In dieser Präsentation wird gezeigt, wie die Krankenhausarchitektur zu einer verbesserten Versorgung und  in einer nicht-stigmatisierenden Art und Weise für alle Patienten  ästhetisch zum Wohlbefinden im Krankenhaus beiträgt.

16:00 – 16:30

Kaffeepause

16:30 – 17:30

Emphatische Architektur und ihre Perspektiven

Björn Groß, GSP Gerlach Schneider Partner Architekten

Die Präsentation erläutert die Herangehensweise sowie die Kerngedanken der Architektur und Innenarchitektur als therapeutische Unterstützung der Behandlungskonzepte.

KARMIN – Patientenzimmer der Zukunft

Dr. Wolfgang Sunder, IIKE, TU Braunschweig

Das Projekt KARMIN stellt sich vor: Untersuchungen zum Einfluss der Architektur und des Designs auf das Auftreten von nosokomialen Infektionen und multiresistenten Erregern.